Im September beginnt die 14. Saison der Reihe „Der Vulkan lässt lesen“

Alte Liebe, Blues und Blödsinn und ein Schadensbericht.

Vierzehn Jahre „Der Vulkan lässt lesen“! Das spricht für Kontinuität und Nachhaltigkeit. Die Beliebtheit der Reihe und die Zuschauerresonanz sind die Belohnung für die Qualität des Programms. Mit Schwung und der gewohnten Organisation geht es in wenigen Wochen in die Saison 2019 / 2020. Das heißt in einem Punkt gibt es eine Änderung: Bekanntlich hat Buchhändler Helmar Bünnecke in diesem Jahr seinen Buchladen „Am Markt“ in Alsfeld an Johanna Mildner und Barbara Möser übergegeben. Diese treten nun auch bei der Vulkan-Reihe in seine Fußstapfen. Helmar Bünnecke, neben der OVAG seinerzeit Mitbegründer der Reihe, wird aber weiterhin beratend zur Seite stehen. Das Veranstaltertrio wird wie gewohnt komplettiert durch die Sparkasse Oberhessen.

Los geht es am 8. September in Lautertal-Eichenrod mit einem Wiedersehen mit der Familie Hesselbach. Der Frankfurter Kabarettist Jo van Nelsen liest die amüsante Episode „Herr Hesselbach und das Techtelmechtel“.

Mit Volldampf zieht die Reihe 15. September weiter ins Wartenberg-Oval: Die Schauspieler Mariele Millowitsch und Walter Sittler lesen aus dem Buch „Alte Liebe“ von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder. Aufgrund der zu erwartenden Kartennachfrage wird diese Veranstaltung am 3. Mai in Alsfeld wiederholt. Am 19. September wiederum trifft in Alsfeld eine Moderatoren-Legende eine Blues-Koryphäe: Werner „The Voice“ Reinke (hr 1) präsentiert sein Programm „Blues und Blödsinn“, der Blues-Gitarrist Biber Hermann begleitet ihn. Dieser Abend ist übrigens eingebettet in die Alsfelder Kulturtage.

„Identifiziert euch!“ – das fordert eine weitere Legende, nämlich eine des Fernsehens: Ulrich Wickert fordert am 23. Oktober in Alsfeld zu einem verstärkten politischen Interesse und Engagement von uns allen auf. Einen Tag darauf dürfte es im Wartenberg-Oval keinen freien Platz mehr geben. Denn es kommt kein Geringerer als Andreas Englisch, „unser Mann im Vatikan“. Englisch referiert an diesem Abend über sein Buch „Franziskus – Der Kämpfe im Vatikan“.

Ein „literarisches Abendteuer“ verspricht Feridun Zaimoglu mit seinem Buch „Die Erfindung der Frau“. Am 18. November wird er sich in Lauterbach einmal mehr als Meister der Vielstimmigkeit beweisen. „Jahrelang bin ich meiner Geschichte davongelaufen. Dann erfand ich sie neu.“ Das sagt Schauspieler Christian Berkel. Herausgekommen ist bei seiner Suche das berührende Buch „Der Apfelbaum“ aus dem er am 23. November in Alsfeld lesen wird. Weihnachtliches zum Ausklang des Jahres: Am 12. Dezember in Lauterbach mit dem Schauspieler Volker Lechtenbrink und am 15. Dezember in Alsfeld mit der Schauspielerin Barbara Auer.

Das Vorlesejahr 2020 eröffnet am 15. Januar in Lauterbach Bestseller-Autorin Vea Kaiser mit ihrem neuen vergnüglichen Roman „Rückwärtswalzer“. Am 23. Januar ist die in Homberg (Ohm) wohnende Schriftstellerin Astrid Ruppert in Alsfeld zu Gast mit ihrem Neuling „Leuchtende Tage“, der bis dahin erschienen sein wird.

„Die USA unter Trump – ein Schadensbericht“. Diesen Bericht hat als Buch („Anderland“) verfasst Ingo Zamperoni („Tagesthemen“) und lässt daran am 5. Februar in Alsfeld teilhaben. Einem Millionenpublikum ist sie als „Iffi Zenker“ aus der „Lindenstraße“ bekannt: Rebecca Siemoneit-Barum. Am 6. Februar trägt sie in Lauterbach vor aus ihrem Lieblingsbuch „Jenseits von Afrika“. Kurz darauf, am 17. Februar, laufen am gleichen Ort zwei Bestseller-Autoren auf: Maxim Leo & Jochen Gutsch. Nach „Es ist nur eine Phase, Hase“ legt das Duo nun nach: „Du bleibst mein Sieger, Tiger“.

Eine große Fan-Gemeinde hat auch Dietrich Faber. Für die gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte: „Sorge dich nicht, stirb“ wird der letzte Band der Reihe um Kommissar Henning Bröhmann sein. Die gute Nachricht: Die Show zu diesem Abschiedsbuch bringt Faber am 6. März in Lauterbach.

Bereits zweimal war „Tatort“-Star Miroslav Nemec (Ivo Batic) beim Vulkan mit seinen Kriminalromanen zu Gast. Am 10. März kommt er gewissermaßen in eigener Sache nach Alsfeld, mit seiner Autobiographie „Miroslav – Jugoslav“.

Noch druckfrisch wird der nächste Krimi von Thriller-Bestseller Daniel Holbe sein, aus dem er am 2. April in Alsfeld lesen und sein „Totengericht“ halten wird. „Was man von hier aus sehen kann“, heißt der Beststeller von Marianne Leky, die sich am 17. April in Lauterbach vorstellt. Auch eine, die sich in der Kategorie „Bestseller“ bestens auskennt, ist Hera Lind. Aus ihrem bewegten Leben und von ihrem neuen Roman spricht sie am 14. Mai in Schotten. Mit Pauken und Trompeten – im übertragenen Sinn – endet die Saison 19/20 am 28. Mai in Lauterbach: Der aus dem Kölner „Tatort“ als Pathologe bekannte Joe Bausch bringt den „Gangsterblues“. Zum einen liest er aus seinem neuen Buch und die Band Bluesdoctors liefert die passenden Töne zu diesem Werk …

Beginn des Vorverkaufs für alle Lesungen ist der 1. August: In den Buchhandlungen „Lesezeichen“ (Lauterbach) und „Lesenswert“ (Alsfeld), bei der OVAG (06031 6848 1113), der Sparkasse Oberhessen sowie im Internet unter www.adticket.de

Auf Wunsch verschickt die OVAG gratis das Programmheft für die neue Saison von „Der Vulkan lässt lesen“: 06031 6848 1274 und schulze@ovag.de

Zurück