„Friedberg lässt lesen“ startet in seine 15. Saison

Zum Auftakt liest am 5. September Friedrich Ani aus „All die unbewohnten Zimmer“ vor.

Nicht unbedingt ein rundes, aber immerhin ein beachtliches Jubiläum: Die Reihe „Friedberg lässt lesen“ schicken die Veranstalter, also die Buchhandlung Bindernagel, die OVAG, das Bibliothekszentrum Klosterbau und die Sparkasse Oberhessen in wenigen Wochen bereits in ihre fünfzehnte Saison. Ein Zeitmaß, das nicht nur für Kontinuität, sondern wegen der guten Besucherzahlen auch für Qualität spricht. So soll das auch in der Saison 2019 / 2020 bleiben, die eine bunte Mischung aus Bestsellerschreibern, Schauspielern und Themen bietet, die wichtig sind, aber nur am Rande wahrgenommen werden und vielleicht noch auf ihre große Entdeckung warten.

Keine Entdeckung mehr, sondern ein arrivierter Kriminalautor ist seit langem Friedrich Ani. Er eröffnet am 5. September die Saison mit seinem neuen Fall „All die unbewohnten Zimmer“. Einem großen Publikum sind auch die beiden nächsten Gäste bekannt: Der Literatur-Kritiker Denis Scheck („Druckfrisch“) präsentiert am 11. September den prächtigen Bildband rund um Goethes „Italienische Reise“ und der Schauspieler Christian Berkel hat seinen seit längerer Zeit angekündigten Familienroman geschrieben. „Jahrelang bin ich meiner Geschichte davongelaufen. Dann erfand ich sie neu.“ Auf das Buch „Der Apfelbaum“ dürfen sich die Lesefreunde am 21. September freuen.

Zum 20 ½ Geburtstag von Käpt´n Blaubär erscheint nicht nur eine Sonderausgabe seiner „13 ½ Leben“ von Walter Moers, sondern überdies trägt aus diesem Buch der Schauspieler und Synchronsprecher Dietmar Wunder am 10. Oktober vor. „Marcia aus Vermont“ ist eine Weihnachtsgeschichte, die der Schweizer Autor Peter Stamm geschrieben hat, eine Geschichte, die aber nicht nur in die Weihnachtszeit passt. Dies am 23. Oktober.

Er ist die „deutsche Stimme im Vatikan“: Andreas Englisch. Ein Kenner und ein charmanter Plauderer, wenn es um den Vatikan geht. Sein vorangegangenes Buch handelt von Papst Franziskus und darüber spricht er am 25. Oktober in der Friedberger Stadthalle. Andreas Hoppe war wohl einer der bekanntesten „Tatort“-Kommissare (an der Seite von Ulrike Folkerts). Nun hat er sich in einem Buch aufschlussreich dem Wolf genähert und stellt am 8. November die Frage: „Wollen wir mit unseren neuen Nachbarn leben?“

Norwegen ist Gastland der Frankfurter Buchmesse. Deshalb bietet am 21. November die gebürtige Büdingerin Ebba Drolshagen eine „Gebrauchsanweisung“ für dieses Land. „Licherloh“ haben die beiden Schauspieler Angelika und Robert Atzorn ihre amüsante Weihnachtslesung genannt, auf die sich die Freunde der Reihe am 7. Dezember freuen dürfen. Eine gute und eine schlechte Nachricht für alle Fans von Kommissar Henning Bröhmann: „Sorge dich nicht, stirb!“ wird sein letzter Fall sein. Aber Hessens Krimistar Dietrich Faber wird dazu mit einer Show am 14. Dezember noch einmal in Friedberg aufkreuzen.

Ein heißes Eisen packt FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube am 29. Januar 2020 an: „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“. Ein weiteres Sachbuch am 6. Februar. „Anderland“ – Ingo Zamperoni („Tagesthemen“) schildert einen Schadensbericht aus den USA unter Trump. Wesentlich amüsanter dürfte das sein, was das Duo Maxim Leo und Jochen Gutsch am 16. Februar auf die Bühne bringt: „Du bleibst mein Sieger, Tiger“.

Zweimal hinter einander Hoch-Literatur: Am 21. Februar Jaroslav Rudis („Winterbergs letzte Reise“) und am 10. März Feridun Zaimoglu („Die Geschichte der Frau“). Wenn Helge Timmerberg anfängt zu erzählen und zu lesen, ist das für die Besucher, als säßen sie um ein Lagefeuer, um dem Reise-Autoren gebannt zu lauschen. So wird das auch am 17. März sein wenn Timmerberg sein Buch „Das Mantra gegen die Angst“ vorstellt.

Moderatoren-Legende trifft Blues-Koryphäe, Werner Reinke hat sich mit dem Gitarristen Biber Herrmann zusammengetan und verspricht am 9. April Blödsinn und Blues, Texte von Robert Gernhardt, Pit Knorr, Heinz Erhardt, Ringelnatz und so weiter. Literatur und Musik verbindet auch die Lesung „Paare“ am 23. April. Die Schauspielerin Nina Hoger wirft liebevolle und schräge Blicke auf Zweier-Beziehungen, Klarinettist Reinald Noisten begleitet sie auf seinem Instrument. Eine Terminverschiebung muss an dieser Stelle bekannt gegeben werden: Die für 6. Dezember geplante Lesung mit Mai Thi Nguyen-Kim findet erst am 18. Mai statt. „Komisch, alles chemisch!“ heißt ihr Bestseller, in dem sie amüsant-aufschlussreich auf ein Gebiet neugierig macht, dass für viele in der Schule einst ein Graus war.

Zum Abschluss der Saison gastiert am 3. Juni der Kabarettist Frank Goosen mit „Kein Wunder“ in Friedberg. Er war übrigens bereits in der ersten Saison der Reihe vor fünfzehn Jahren zu Gast.

Vorverkauf für alle Veranstaltungen: Buchhandlung Bindernagel, OVAG (Hanauer Straße 9 – 13), Bibliothekszentrum Klosterbau, Sparkasse Oberhessen, telefonisch unter 06031 6848-1113 und im Internet auf der Website der OVAG-Gruppe unter Friedberg lässt lesen.

Zurück