Texte aus dem Leben

Gewinner des 18. Jugend-Literaturpreises lesen in der Ernst-Ludwig-Schule in Bad Nauheim.

Gleich vier Preisträger des 18. Jugendliteratur-Preises der OVAG hat die Bad Nauheimer Ernst-Ludwig-Schule dieses Jahr in ihren Reihen – kein Wunder, dass bei der Lesung von dreien dieser Preisträger das ganz große Besteck aufgefahren wird: Die Sporthalle ist vollbesetzt, das junge Publikum gespannt, Schulleiterin Uta Stitterich voll des Lobes und sichtlich stolz. Es sind düstere, sehr ernste und spannende Geschichten, die Marie Middendorf, Masa Alnomani und Fabian Minor an diesem Morgen für ihre Mitschüler mitgebracht haben.

Marie Middendorf eröffnet die Lesung mit einer Geschichte über die Terroranschläge in Norwegen im Jahr 2011. In „Skyen“ gibt es für die Zuhörer kein Entrinnen. Sie stehen, laufen, hängen mittendrin im Geschehen, bangen um das Schicksal der Jugendlichen, das an einem seidenen Faden hängt, vom Zufall abhängig – als gehe es um das eigene Leben. „Ich rechne damit, dass gleich jemand über die Kante schauen und uns alle erschießen wird.“ Das Interesse der Schüler ist groß. Sie wollen wissen, warum Middendorf gerade das als Thema gewählt hat. „Ich wusste nicht viel, eigentlich fast nichts darüber – obwohl es erst zehn Jahre her war. Das hat mir zu denken gegeben und ich wollte etwas dagegen tun“, sagt sie.

Fabian Minors „Irrfahrt eines Jungen“ erzählt die Geschichte von Robin, der von zu Hause ausreißt, ganz einfach, „um Dinge zu erleben, Abenteuer“. Sein Text handelt vom Wunsch, auf eigenen Füßen zu stehen, es alleine zu schaffen – aber auch von Unsicherheit und neuen Erfahrungen. Das alles trägt Minor gewandt und eindringlich vor, sodass die Schüler an seinen Lippen hängen.

Zuletzt trägt Masa Alnomani aus Ober-Mörlen ihren Text „Flüchtlinge in der Finsternis“ vor, in dem sie ihre Erfahrungen auf der Flucht von Syrien nach Deutschland schildert. Nüchtern, fast wie ein Beobachter ihres eigenen Schicksals, beschreibt sie die Odyssee, die sie und ihre Familie über Griechenland und Ungarn nach Deutschland geführt hat. Und doch sind Angst und Enttäuschung, aber auch Hoffnung stets greifbar. „Die Schmuggler rufen, wir sollen kommen. Langsam festigt sich die grausame Gewissheit in meinem Herzen. Es gibt kein Schiff, das uns erwartet. Es gibt keins. Der Mann hat uns angelogen.“ Ihr sei vor allem wichtig, dass über dieses Thema und über die Würde des Menschen weiterhin gesprochen werde, sagt sie im Gespräch mit den Schülern der Ernst-Ludwig-Schule.

Das Buch Gesammelte Werke mit den Texten aller 24 Preisträger kostet 12 Euro und kann bestellt werden unter james@ovag.de (06031 6848-1274). Einsendeschluss für den 19. Jugend-Literaturpreis der OVAG ist der 15. Juli. Näheres unter matle@ovag.de (06031 6848-1222).

Gewinner Jugendliteraturpreis
Lesung in der Ernst-Ludwig-Schule Bad Nauheim, v.l.: Masa Alnomani, Marie Middendorf, Fabian Minor.

Zurück