Ein großartiger New York-Roman

Irene Dische mit ihrem neuen Buch bei „Friedberg lässt lesen“

„Irene Dische räumt auf mit Trumps Amerika“ urteilte „Die Zeit“ zu dem neuen Buch der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin. Aus diesem Buch, „Schwarz und Weiss“ trägt Irene Dische im Rahmen der Reihe „Friedberg lässt lesen“ am Donnerstag, 27. September, 20 Uhr, im Theater Altes Hallenbad (Haagstraße 29) vor.

Es beginnt als Liebesgeschichte. Im New York der frühen 70er werden Lili und Duke ein Paar. Sie, die Tochter einer weißen Intellektuellen-Familie, mit allen Möglichkeiten aufgewachsen, die sich jedoch für die Arbeit als Krankenschwester entschieden hat und er, der schwarze junge Mann aus dem Süden. Sie leben eine Liebe, die verheerende Zerstörung in Kauf nimmt und doch alles zu verzeihen scheint.

Während Duke zu einem gefeierten Weinexperten avanciert, wird die verträumte Lili als Model entdeckt. Ihr gemeinsames Leben entwickelt sich schnell zu einem rasanten Auf und Ab, voller Möglichkeiten, Verführungen, Rückschläge. Ihre Liebe jedoch scheint unzerbrechlich. Beide verlassen sich aufeinander, doch hinter Lilis Schönheit, ihrem Charme, ihrer Klugheit und Raffinesse, verbirgt sich nicht zuletzt eine Wucht, die alles und jeden zu verschlingen scheint.

Mit ihrem Roman durchschreitet Irene Dische die letzten drei Jahrzehnte des vergangenen Jahrtausend, um nichts weniger als unsere Gegenwart auszuleuchten. Was als großartiger New York-Roman beginnt, entwickelt sich zu einer brillanten Auseinandersetzung mit Projektionen und Heilsversprechungen.

Irene Dische wurde in New York geboren, lebt heute in Berlin und Rhinebeck in den USA. Erschienen sind unter anderem ihre Romanerfolge „Großmama packt aus“, „Lieben“ und „Fromme Lügen“.

Foto: © Max Lautenschläger

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: Irene Dische: Schwarz und Weiss

Zurück