Presseinfo

Presseinfo

Zu Weihnachten einen Ausflug möglich gemacht

Meldung vom 14.12.2017

ovag Energie AG spendet 1.000 Euro an das Karl-Wagner-Haus in Friedberg

Seit 2013 schon ist es guter Brauch bei der ovag Energie AG, zu Weihnachten anstelle größerer Präsente an Geschäftskunden eine Spende an einen gemeinnützigen Verein oder ein gesellschaftlich wichtiges Projekt zu geben. „Da wir hier in der Region so stark verwurzelt sind, legen wir bei der Auswahl großen Wert darauf, dass das Geld in der Region bleibt“, sagt Thorsten Hankel. In diesem Jahr darf sich das Karl Wagner-Haus in Friedberg über 1.000 Euro von der ovag Energie AG freuen. Es nimmt seit 130 Jahren vor allem Menschen aus dem Wetteraukreis, aber auch Durchreisende auf, die sich in besonderen sozialen Schwierigkeiten befinden, weil sie etwa ihre Wohnung verloren haben oder Schulden haben, weil sie sich in Lebenskrisen befinden oder keine tragfähigen sozialen Bindungen haben. Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter des Hauses helfen in allen Belangen bei der Bewältigung des Alltags und der Beantragung von Sozialleistungen, gehen aber auch hinaus in die Straßen von Friedberg und Bad Nauheim, um bei manchem Wohnsitzlosen wenigstens die ärgste Not zu lindern. Das Karl-Wagner-Haus bietet auch Schlafplätze für Notübernachtungen an.

Bei ihrem Besuch zur Übergabe der Spende konnten sich Thorsten Hankel vom Vertrieb und Sandra Wagner vom Marketing der ovag Energie AG ein Bild von der Arbeit im Haus machen, das auch eine Werkstatt betreibt. Hier wird drei Mal in der Woche Beschäftigung angeboten, so können die Bewohner zurzeit Weihnachtsbäume aus Holz, Insektenhotels oder Futterstellen für Vögel basteln, die auch auf dem Friedberger Weihnachtsmarkt verkauft werden.
Verena Weiß und Ulrike Rudolf-Velde nahmen den symbolischen Scheck mit Freude entgegen und wussten auch schon, was sie von dem Geld finanzieren möchten: „Einen Ausflug mit den Bewohnern, denn dafür sind in den letzten Jahren die Gelder extrem gekürzt worden. Diese Ausflüge sind auch immer mit einem kleinen Lerneffekt verbunden – etwa, dass man sich auch mit wenig Geld etwas Kultur leisten kann, zum Beispiel mit Sparangeboten des RMV.“
Die Besucher der ovag Energie AG sind überzeugt, dass das Geld damit gut angelegt ist: „Die Spende sollte an Menschen gehen, denen es nicht so gut geht und denen damit zu Weihnachten ein Wunsch erfüllt werden kann“, sagt Thorsten Hankel.

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé