Presseinfo

Presseinfo

Von den Schrecken des Krieges

Meldung vom 19.02.2018

Herfried Münkler in der Augustinerschule: „Der Dreissigjährige Krieg“

Dienstag, der 27. Februar, 20 Uhr, wird ein bedeutender Abend für Friedberg: Der gebürtige Friedberger und ehemalige Schüler der Augustinerschule, Professor Herfried Münkler, stellt im Rahmen der Reihe „Friedberg lässt lesen“ in ebendieser Schule, die dieses Jahr 475 Jahre alt wird, sein neues Buch vor: „Der Dreissigjährige Krieg – Europäische Katastrophe, Deutsches Trauma“ vor.

Noch heute gilt dieser Krieg, der vor vierhundert Jahren begann, als Metapher für die Schrecken des Krieges schlechthin, dauerte es doch Jahrzehnte, bis sich Deutschland von den Verwüstungen erholte, die der längste und blutigste Religionskrieg der Geschichte angerichtet hatte. Fesselnd erzählt Herfried Münkler vom Schwedenkönig Gustav Adolf und dem Feldherrn Wallenstein, von Kardinälen und Kurfürsten, von den Landsknechten und den durch Krieg und Krankheiten – ein Drittel der Bevölkerung fand den Tod – verheerten Landschaft Deutschlands. Das Buch ist eine packende Gesamtdarstellung, die große Geschichtsschreibung und politische Analyse vereint.

Herfried Münkler, geboren 1951 in Friedberg, studierte und habilitierte an der Goethe-Universität Frankfurt. Heute ist er Professor für Politikwissenschaft an der Berliner Humboldt-Universität und Mitglied der Berlin-Brandenburgerischen Akademie der Wissenschaften. Viele seiner Bücher gelten mittlerweile als Standardwerke, etwa "Die neuen Kriege", "Imperien", "Die Deutschen und ihre Mythen", "Der große Krieg" und "Die neuen Deutschen".

Eintrittskarten für die Lesung kosten 12 Euro bzw. 9 Euro für Schüler und Studenten und können erworben werden im Vorverkauf im Service-Zentrum der OVAG-Gruppe in Friedberg (Ludwigstr. 27 - 29), in den Buchhandlungen Bindernagel in Friedberg, Büdingen und Butzbach, im Bibliothekszentrum Klosterbau, bei der Sparkasse Oberhessen (KompetenzCentrum Friedberg) und telefonisch über die ovag Energie AG (06031 6848-1113).

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé