Presseinfo

Presseinfo

Jan Weiler ehrt den schreibenden Nachwuchs

Meldung vom 23.03.2018

Zum 15. Mal schreibt die OVAG ihren Jugend-Literaturpreis aus

Er gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart: Jan Weiler. Alleine mit seinen „Pubertier“-Romanen schoss er jeweils an die Spitze der Bestsellerlisten. Am 20. September kommt Jan Weiler nach Friedberg – um die Gewinner des diesjährigen Jugend-Literaturpreises der OVAG zu ehren und die Laudatio für sie zu halten.

Bereits zum 15. Mal schreibt die OVAG diesen Wettbewerb aus. Erneut sind Jugendliche im Alter zwischen 14 und 23 Jahren aus den Landkreisen Wetterau, Vogelsberg und Gießen eingeladen, ihre Texte einzusenden. Die Themenauswahl ist völlig offen. Vom Krimi über Fantasy, Märchen und Liebesgeschichte bis hin zu Abenteuer, Sozialkritischem und Historischem. Wer Gedichte einsendet, sollte mindestens drei verschiedene Proben davon abgeben. Begrenzt ist lediglich die Anzahl der Seite: Nicht mehr als acht DIN-4-Seiten sollen es sei.

Zu gewinnen gibt es zwischen 250 und 1.000 Euro. Hauptpreis ist allerdings die Teilnahme an dem viertätigen Literatur-Workshop im November in Bad Kissingen, wo gestandene Schriftsteller und Aurtoren mit den Preisträgern ihre Texte lektorieren, die schließlich in dem Buch „Gesammelte Werke“ erscheinen. Für jeden Preisträger erhält die Schule, die sie oder er besucht, 100 Euro für die Schulbibliothek.

Abermals ausgeschrieben und mit 400 Euro dotiert ist der Karlhans-Frank-Gedächtnis-Preis für eine herausragende Gruppen- oder Klassenarbeit.

Einsendeschluss ist der 15. Juli 2018. Mit dem Text sollen Name, Geburtsdatum, Schule, Adresse und Telefonnumer versendet werden an die OVAG, Andreas Matlé, Hanauer Straße 9 – 13 in 61169 Friedberg oder per Mail an andreas.matle@ovag-energie.de
Unter gleicher Mailanschrift können Schulen gratis im Klassensatz die von der OVAG herausgegebene „Kleine Fibel für werdende Autoren“ bestellen die wertvolle Tipps und tricks zum kreativen Schreiben bereithält.

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé