Presseinfo

Presseinfo

„Die LED war im früheren Leben ein Sportler“

Meldung vom 07.02.2018

Besuch in der Grundschule im Ried in Reichelsheim im Rahmen des OVAG-Projektes „TÜV Hessen Kids“

Schritt für Schritt erklärt Felix Klotzbach, Trainer der „TÜV Hessen Kids“, den Ablauf der kommenden zwei Unterrichtsstunden. Er hat Großes mit den Kindern der Klasse 4 c der Grundschule im Ried in Reichelsheim vor: den Bau eines Stromprüfgerätes. Damit die Schülerinnen und Schüler dem Geschehen folgen können, bringt er vor dem Unterricht ein großes Bettlaken an, an welchem er die Bauteile in Papierform mit einem Klettverschluss anbringt. Ein Schüler erkennt daraufhin ganz richtig: „Das sind ja unsere Bauteile, nur in Groß.“

Seit drei Jahren richtet die OVAG in Zusammenarbeit mit dem TÜV Hessen diese außergewöhnlichen Unterrichtsstunden zum Thema „Elektrizität“ ganz unter dem Motto „Anfassen, Erleben und Verstehen“ aus. Tanja Terzenbach, hatte sich für ihre Schulklasse für das Projekt beworben und wurde, wie weitere neun Klassen in Oberhessen, für einen zweistündigen Besuch ausgewählt.

„Ich habe uns für das Projekt beworben, da ich das Thema Elektrizität als sehr wichtig für die Kinder erachte“, sagt Terzenbach. Sie selbst fährt aus Überzeugung ein Elektrofahrzeug und betreibt auf ihrem Hausdach eine Photovoltaikanlage. In ihrem Unterricht hat sie ihre Schülerinnen und Schüler deshalb bereits auf den Besuch des Trainers vorbereitet. „Wir haben darüber gesprochen, wie wir Menschen Strom sparen können und welche Geräte wie viel Energie verbrauchen.“

„Die LED war im früheren Leben ein Sportler“, erklärt Felix Klotzbach den Kindern spielerisch. „Ihr müsst die zwei Drähte der Leuchtdiode, wie die Beine bei einem Spagat, nach außen biegen.“ Damit die Viertklässler sich nach dem Besuch auch weiterhin mit dem Thema „Elektrizität“ beschäftigen, führt Klotzbach zum Abschluss ein kleines Experiment durch. „Wir überprüfen, ob die Leuchtdiode durch die Berührung unserer befeuchteten Finger zum Glühen gebracht werden kann“, erklärt er. Dafür stellen sich die Schülerinnen und Schüler als „Menschenkette“ in einem Kreis auf und legen ihre Fingerspitzen aneinander. Das Kind am Anfang bzw. am Ende der „Kette“ berührt einen der Drähte des zuvor gebauten Gerätes. Als die LED tatsächlich ganz schwach zu leuchten beginnt, rufen die Kinder begeistert: „Es hat funktioniert!“

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé