Presseinfo

Presseinfo

Eine Kabarett-Legende interviewt sich selbst

Meldung vom 29.08.2017

Werner Schneyder zu Gast bei „Friedberg lässt lesen“

Soll man einer Depression glauben? Was bleibt von einer Erziehung? Welche Irrwege wollte man einmal eingehen? Oder waren es keine? Hat man Freunde? Und wie weiß man, ob es welche sind? Dazu nimmt einer Stellung, der es wissen muss – Werner Schneyer, die Kabarett-Legende. Am Mittwoch, 6. September, 20 Uhr, präsentiert er im Rahmen von „Friedberg lässt lesen“ sein Buch „Gespräch unter zwei Augen – Dialog des Lebens“ in der OVAG-Hauptverwaltung, Hanauer Straße 9 – 13.

Werner Schneyer, geboren 1937 in Graz, gilt als einer der besten, der schärfsten und profiliertesten Kabarettisten im deutschsprachigen Raum. Lange Jahre war er mit Dieter Hildebrandt auf Tour, später mit Solo-Programmen und Chansons. Außerdem arbeitete er als Dramaturg und Autor beim Theater, schrieb Fernsehdrehbücher, war Sportkommentator und Schauspieler.

Er hätte zu seinem 80. Geburtstag Memoiren schreiben sollen. Das wollte er nicht. Stattdessen entschied er, die Themen seines Lebens zu bestimmen und mit sich über deren gelungene und ungelungene Bewältigung ein Selbstgespräch zu beginnen. Manchmal erinnern sich die zwei Gesprächsteilnehmer linear, erzählen, was war, konfliktfrei und harmonisch, manchmal beziehen sie Gegenpositionen und kommen zu pointierten Schlussfolgerungen. 23 Gespräche fügen sich wie Teile eines Mosaiks zu einer Person und deren Vita.

Welche künstlerischen Meinungen waren existenzgefährdend? Welche politischen Meinungen sind nicht verhandelbar? Ist man Trinker oder Säufer? Ein ungewöhnliches, spannendes Lesevergnügen – und Zuhören.

Der Eintritt beträgt 14 Euro, für Schüler und Studenten 11 Euro. Vorverkauf bei den Veranstaltern von „Friedberg lässt lesen“, der Buchhandlung Bindernagel, der OVAG (Ludwigstraße 25 – 27), im Bibliothekszentrum Klosterbau, bei der Sparkasse Oberhessen, telefonisch unter 06031 6848 1113 sowie im Internet unter www.adticket.de

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé