Presseinfo

Presseinfo

Auch für die nachfolgenden Generationen …

Meldung vom 13.02.2018

Wetteraukreis und ovag Energie AG schließen Ökostromvertrag

Einhundert Prozent Ökostrom für rund zweihundert Lieferstellen der Verwaltung des Wetteraukreises: Einen entsprechenden Vertrag haben zum Jahresbeginn der Wetteraukreis und die ovag Energie AG für alle Standorte und Außenstellen der Verwaltung abgeschlossen. Durch die Umstellung auf „grünen Strom“ können jährlich etwa dreitausend Tonnen des klimaschädlichen CO2 eingespart werden. „Dass der Strom klimaneutral ist, wird jährlich vom TÜV geprüft und zertifiziert“, versichert Joachim Arnold als Vertriebsvorstand der ovag Energie AG.

„Mit der Entscheidung für die Belieferung mit Ökostrom leistet auch der Wetteraukreis einen Beitrag zur Energiewende“, freut sich der erste Kreisbeigeordnete Jan Weckler und nimmt die Bestätigung zur Herkunft des klimaneutralen Stroms in Empfang.

Mit der ovag Energie AG hat der Wetteraukreis einen erfahrenen Partner an seiner Seite, der über langjährige Erfahrung in Sachen regenerativer Stromerzeugung verfügt. „Denn schon vor über neunzig Jahren haben die Vorgänger der OVAG das Wasserkraftwerk in Lißberg errichtet, das heute noch in Betrieb ist“, erinnert Thorsten Hankel, Kundenberater der ovag Energie AG, und ergänzt: „Und bereits in den frühen Neunzigerjahren wurden die ersten Windkraftanlagen gebaut“. Inzwischen betreibt der kommunale Energieversorger sechzig Windenenergieanlagen, drei Solar-Parks eine Biogasanlage sowie fünf Elektro-Tankstellen zu denen im Laufe dieses Jahres noch weitere hinzukommen werden.

Warum die OVAG an dieser Stelle derart aktiv ist, begründet Vorstand Arnold damit: „Wir sind tief in der Wetterau verwurzelt und tragen Verantwortung für diese Region über unser eigentliches Kerngeschäft der reinen Stromlieferung ins Haus oder in den Betrieb hinaus. Die OVAG will nachhaltig Wirken und hat deshalb nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ökologische Aspekte stets im Blick.“

zur Übersicht

Sie haben weitere Fragen?

Hier erfahren Sie mehr zu unseren Presseinformationen:

Portrait von Andreas Matlé